Skip to Content

5.1 Einführung Objektorientierung

"Information Hiding" und Datenkapselung im abstrakten Datentyp

Ein Bestandteil der Objektorientierung ist das "information Hiding" welches schon von den abstrakten Datentypen her bekannt ist. Der Zustand des Objekts wird durch seine Attribute bestimmt. Die Attribute sollen aber nicht beliebig geändert werden können. Die Methoden agieren als Wächter für die Zustandsübergänge und "bewachen" so zu sagen die Attribute des Objekts. Dies hat zwei wesentliche Vorteile

  • Der Entwickler kann denn Zustand seines Objekts bzw. Datentyps immer genau kontrollieren
  • Der Entwickler kann die interne Implementierung des Objekts an neue Anforderungen anpassen ohne, dass er dies mit den Benutzern des Objekts kommunizieren muss. Die Methoden bilden hierdurch eine Schnittstelle zwischen der Implementierung und der externen Sicht des Objekts

Methoden erfüllen in diesem Kontext mehrere Aufgaben:

  • Sie lesen die internen, geschützten Datenstrukturen aus
  • Sie ändern die internen Datenstrukturen
  • Sie können komplexe Berechnungen durchführen
  • Sie könne wiederum andere Objekte manipulieren (von denen der Benutzer nichts weiß)

Information Hiding: Ein Teilsystem darf nichts von der Implementierung eines anderen Teilsystems wissen

Klasse

Nach Wikipedia:

Unter einer Klasse versteht man in der objektorientierten Programmierung ein abstraktes Modell bzw. einen „Bauplan“ für eine Reihe von ähnlichen Objekten.

Die Klasse dient als Bauplan für Abbildung von realen „Objekten“ in Softwareobjekten und enthält Attribute (Eigenschaften) und Methoden (Verhaltensweisen) der Objekte. Verallgemeinernd könnte man auch sagen, dass eine Klasse dem Datentyp eines Objekts entspricht.

Klassen

  • sind eine Menge von gleichartigen, individuellen Objekten
  • sind ein schematische Modell
  • beschreiben
    • Eigenschaften (die Attribute einer Klasse)
    • Verhalten (Methoden)

Objekt

Nach Wikipedia:

Ein Objekt bezeichnet in der objektorientierten Programmierung (OOP) ein Exemplar eines bestimmten Datentyps oder einer bestimmten Klasse (auch „Objekttyp“ genannt). In diesem Zusammenhang werden Objekte auch als „Instanzen einer Klasse“ bezeichnet. Objekte sind also konkrete Ausprägungen („Instanzen“) eines Objekttyps.



book | by Dr. Radut