Skip to Content

1.4.1 Java Standard Edition (SE)

Standalone Java-Programme

Java-Programme können lokal wie ein gewöhnliches Programm ausgeführt werden.

Java-Applikationsserver die selbst keine direkte Benutzeroberfläche haben und im Hintergrund laufen sind technisch gesehen Programme der Java Standardedition.

Java-Programme die selbst eine graphische Benutzerschnittstelle mit Hilfe der Java Swing/AWT Bibliotheken exponieren nennt man auch "Fat" oder "Rich Clients".

Das Starten eines Javaprogramms geschieht mit dem Kommando java welches die Javalaufzeitumgebung startet:

$ java HelloWorld
Hello World!

Applet-Plugins

Java-Programme können über ein Netzwerk transportiert und direkt in einem Browser ausgeführt werden wenn sie als Java-Applet implementiert wurden:

HelloWorldApplet.java

import java.applet.Applet;
import java.awt.Graphics;

public class HelloWorldApplet extends Applet{
    // Diese Methode wird aufgerufen wenn das Applet started
    public void init() {
         // Die Methode ist notwendig. Sie muss aber nicht mit Inhalt gefüllt
         // werden.
         System.out.println("HelloWorldApplet.init() aufgerufen");
     }


    // Diese Methode wird aufgerufen wenn das Applet beendet wird.
    // Der Benutzer hat die html Seite verlassen
     public void stop()
     {
     System.out.println("HelloWorldApplet.stop() aufgerufen");
     }

    // Die Standardmethode um etwas auf den Bildschirm zu malen

     public void paint(Graphics g)
     {
     //Diese Methode malt Text auf den Bildschirm
     // Text, x Koordinate, y Koordinate
      g.drawString("Dies ist ein Text",20,20);
      g.drawString("Hello World!",20,40);
     }
}

Das Applet weiter unten ist ein Javaprogramm welches solange läuft wie die html Seite angezeigt wird. Es läuft auf dem Computer des Betrachters. Es wurde jedoch vom Internet heruntergeladen.

Der Begriff "Applet" stammt aus dem englischen und beschreibt kleine Programme. Er wurde aus dem Begriff "Application" abgeleitet.

Der Begriff "Plugin" bezieht sich auf den Webbrowser. Die Javafunktionalität ist in einem modernen Browser eine Zusatzfunktion die man als "Plugin" nachinstallieren kann.

Ein in die Webseite eingebettetes Applet

Screen Shot Aktives Applet

Java Web Start Anwendungen

Java Web Start ist eine Weiterentwicklung der Applettechnologie. Sie erlaubt es vollständige Javaprogramme über das Netzwerk zu installieren und zu starten.

Ein Beispiel hierfür ist das Demoprogramm Notepad von Oracle (Wird wahrscheinlich nicht funktionieren wegen Betriebssystem-Sicherheitseinschränkungen).

Applets haben nur sehr eingeschränkte Nutzungsmöglichkeiten da sie innerhalb einer Bowserseite laufen. Ihre Lebensdauer hängt von der Lebensdauer der Browserseite ab.

Java Web Start verbindet die Vorteile des automatischen Ladens eines Applets mit den Vorteilen eines Java Standalone Programms. Java Web Start erlaubt normale Programme (mit Start über main() Methode) über das Netzwerk zu laden und auszuführen. Die Programme werden im Java Web Start Client gecacht und können beim nächsten Aufruf sofort wieder gestartet werden. Ist die Versionsnummer in der zugehörigen jnlp Datei größer als die gecachte Programmversion so wird die neue Version des Programms nach geladen.

 

Der typische Ablauf des Ladens und Startens eines Java Web Start Programms ist der Folgende.

  1. Ein Benutzer klickt auf einer Browserseite auf einen Hyperlink, der auf eine relativ kleine Datei vom Typ jnlp zeigt. Die Steuerdatei (hier Appl.jnlp) wird vom Browser geladen
  2. Der Browser delegiert die Verarbeitung dieser Datei an javaws
  3. javaws interpretiert die jnlp Datei und liest die Version des Programmes aus. Liegt das Programm nicht in dieser Version schon im Cache von javaws wird die Anwendung Appl.jar über das Netzwerk geladen
  4. Die Anwendung wurde neu geladen oder schon im cache gefunden. javaws startet die Anwendung wie ein normales Javaprogramm.

Java Web Start ermöglicht hiermit dynamisch neue Javaanwendungen an Benutzer zu verteilen.

Softwarepakte der Java Standard Edition

Hier wird der Stand der Entwicklung basierend auf Java 7 update 25 dokumentiert.

JRE: Java Runtime Environment

Dieses Softwarebündel enthält alle Komponenten die man zum Ausführen von Javaprogrammen benötigt. Seit Java 7u21 kann man sie in zwei Varianten installieren

JRE (für Desktops): Download

  • Javalaufzeitumgebung
  • Plugins und Bibliotheken für Browsereinbettung
  • Sicherheitskonsole
  • Kommentar: Dieses Javapaket sollten Sie installiert haben um die Applets des Kurses auf dieser Webseite zusehen

JRE for Server: Download

  • Javalaufzeitumgebung
  • Zusatzprogramme zum Monitoren von Serveranwendungen
  • das Paket enthält keine Browserplugins
  • Kommentar: Dieses Paket wird nicht für den Kurs benötigt

JDK: Java Development Kit (Download)

Dieses Softwarepaket wird für den Kurs verwendet. Es enhält

  • Javalaufzeitumgebung
  • Übersetzer
  • Analyse- und Testprogrogramme
  • Programme zum Erstellen von Javadokumentation

Hinweis: Sie müssen für den Kurs JRE und JDK installieren. Die Softwarepakete werden an unterschiedlichen Stellen installiert.

 

Comments

1.4.1. JRE

JRE steht doch für Java Runtime Environment, statt für Java Runtime Edition, oder?
In Wikipedia z.B. steht auch, dass es Environment heißt.

lG

Stimmt!

Danke. Habe den Fehler korrigiert.



book | by Dr. Radut