Skip to Content

1.7 Variablen und Zuweisungen

Zur Verwaltung der Objekte(Daten) in einem Programm dienen Datenbehälter die Variable oder Konstante genannt werden. 

Datenbehälter Bedeutung Beispiel
Konstante

Ein Datenbehälter dem über die gesamte Lebensdauer eines Programms genau ein Wert zugewiesen wird.

Hinweis: In Java ist eine Konstante eine Variable die beim Deklarieren mit dem Schlüsselwort final versehen wurde. Eine Konstante ist in Java eine Variable die nur einmal mit einem Wert belegt werden kann.

pi = 3.14;
Variable Datenbehälter der mit einem bestimmten Wert initialisiert wird: Ihm können im Laufe der Programmausführung unterschiedliche Werte zugewiesen werden
x = 0;
x = 1;
x = x +1;

Variablen müssen in Java immer deklariert sein bevor man sie benutzen kann. Dies erfolgt mit einer Deklaration in der folgenden Syntax:

 Deklaration von Variablen

Typ der Variablen: bestimmt den Wertebereich und Operationen auf einer Variablen. Er ist fest für die Lebensdauer einer Variablen.

Variablennamen: Ein beliebiger Bezeichner zum Benennen der Variable. Der Variablenname muß innerhalb eines gegebenen Kontexts eindeutig sein. Man kann einen Namen nicht zweimal in einem bestimmten Kontext verwenden.

Beispiele:

int x;
float y,z;

Variablen erhalten mit Zuweisungen eine neue Belegung. Hierfür können Konstanten, Variablen oder Audrücke benutzt werden deren Ergebnis auf eine Variable zugewiesen wird.

Die Syntax einer Zuweisung ist in Java immer:

Syntax Zuweisung
  • Das Gleichzeichen "=" ist in Java ein Operator. Es hat hier eine andere Bedeutung als in der Mathematik. Es handelt sich nicht um eine mathematische Gleichung!
  • Eine Zuweisung wird immer mit einem Semikolon beendet
  • Es ist optional möglich eine Variable in einem Schritt zu deklarieren und ihr gleichzeitig einen Wert zuzuweisen.

Beispiele:

int x = 1;
float y = 3.2* 4.1;

Die Bedeutung in Java ist:

Zuweisungsoperator Java ( Variable = Ausdruck;)
Nimm das Ergebnis der Berechnung der rechten Seite des Operators und weise der Variablen auf der linken Seite das Ergebnis zu.

Java führt immer zuerst die Berechnung des Ausdrucks auf der rechten Seite aus. Erst dann weist Java das Ergebnis der Variablen zu.

Der Ausdruck selbst muss nicht unbedingt eine komplexe Berechnung sein. Er kann auch eine Variable oder Konstante sein.

Tipps zum Verstehen einer Zuweisung

  • Identifizieren sie die 4 Bestandteile einer Zuweisung
    1. Zuweisungsoperator =
    2. Semikolon
    3. Variable (links vom Zuweisungsoperator)
    4. Term (rechts vom Zuweisungsoperator, links vom Semikolon
  • Lesen Sie eine eine Zuweisung immer von rechts nach links. Zuerst wird der Term auf der rechten Seite berechnet. Dann wird das Ergebnis der linken Seite zugewiesen

Ein Beispiel sei ein einfaches Programm welches die Eingaben in den Variablen x und y nutzt um durch fortgesetzte Addition zu Multiplizieren.

Prozessorschritte x y z

Initialisierung x=2; y=3; z=0;

x = x -1;

z = z + y;

x = x - 1; z = z + y;

2

1

1

0

3

3

3

3

0

0

3

6

Ergebnis in z 0 3 6

Beispiele

Zuweisung einer Konstanten auf eine Variable. Um genau zu sein: Es wird ein Literal zugewiesen.

pi = 3.14;

Zuweisung einer Variablen auf eine andere Variable:

d = pi;

Zuweisung eines mathematischen Ausdrucks(Term) auf eine Variable. Der Term wird vor der Zuweisung berechnet.

d = 2*pi*r;

Zuweisung eines Terms der die Variable selbst enthält. Der Term wird vor der Zuweisung mit dem alten Wert der Variablen berechnet. Erst nach der Berechnung wird der neue Wert zugewiesen.

d = 2* d;


book | by Dr. Radut